Sieg beim legendären Brückenturnier

IMAG0409

Das Podest vom offenen Doppel – hier schön zu sehen, die schönsten Pokale der Welt.

Am 14. Und 15. Juli fand im Emmental das berüchtigte Brückenturnier statt. Es nahmen im Mixed überragende 48 und im Offenen Doppel sagenhafte 61 Teams teil. Vom TFCL kämpften An, Fabio Marty, Trix, Adrian, Hannes, Jorge, Reto, Manuel, Shamal, Sandra, Willy, Marco und Janine um die schönsten Pokale der Welt. Und dieses Kämpfen lohnte sich!

Am Freitagabend gewann Trix gemeinsam mit Martin Künsch (TFC Bebeto) mit einer Glanzleistung das Mixed. Während in der gemischten Disziplin eine Luzernerin sich durchsetzte, waren es am Samstag sogar zwei TFCL-Mitglieder! Hannes gewann mit  Adrian das Doppel. Dank einer tollen Teamleistung haben die beiden den Titel verdient in die Leuchtenstadt geholt.

Wir möchten uns ganz herzlich beim TC Emmental und seinen sympathischen Mitglieder für die Durchführung des tollen Turniers bedanken. Bis zum nächsten Jahr.

Luzerner gewinnen mit Nationalteam

Vom 6. bis zum 9. Juli 2017 fand in St. Pölten die Garlando WS statt. Es nahmen mit Adrian, An, Hannes, Janine, Jorge, Martin, Peter, Sandra und Vasco neun LuzernerInnen am wichtigsten Garlandoturnier der Welt teil. Einige dieser Spielerinnen- und Spieler kämpften sich in beeindruckender Manier bis ganz nach Vorne.

Der bescheidene Vasco in Action (Bild: Peter)

Der bescheidene Vasco in Action (Bild: Peter).

Schweizer Herrennationalmannschaft gewinnt Nationalteambewerb zum ersten Mal

Sandra hatte die Ehre, in der Damennationalmannschaft zu spielen. Die Frauen unserer Nation beendeten das Turnier auf dem zweiten Podestplatz, eine starke Leistung. Im Herrenteam spielten Adrian, Hannes, Martin und Peter. Martin kam gegen die polnische Nationalmannschaft zu seinem Debut im Schweizerdress und überzeugte. Die beiden Junioren Martin und Florian Wahl (FFT) liefen erstmals im Nationaltrikot auf. Während die jungen Spieler Erfolgsversprechen für die Zukunft darstellen, spielten die alten Hasen überragend. Das Schweizerteam beeindruckte in allen Belangen und gewann den Herrenbewerb zum ersten Mal. Während im Halbfinale Ungarn besiegt wurde, konnte der Turnierfavorit Österreich im Finale mit einer unglaublichen Vorstellung bezwungen werden. Das Nationalteam war hervorragend. Es kämpfte jeder für jeden. Es bestand ein unvergleichbarer Teamgeist und Zusammenhalt. Und mittendrin waren vier Luzerner.

Das Nationalteam (Bild: STF)

Das Nationalteam (Bild: STF).

Janine von der Juniorin zur Frau

Janine Bücheli spielte letztes Jahr noch Junioren, dieses Jahr trat sie bei den Damen an. Gemeinsam mit Nicole Krüsi (Capricorn) wurde sie starke Vierte. Im Halbfinale unterlagen sie Tabakovic und Scheuer (beide Österreich), den späteren Siegerinnen. Wir freuen uns schon jetzt auf die weiteren Erfolgen unserer noch jungen Spielerin.

Nicole Krüsi und Janine (Bild: Janine)

Nicole Krüsi und Janine (Bild: Janine).

TFCL im Einzel und Doppel im Viertelfinale

Während Adrian und Peter national wiederholt Erfolge feiern, vermochten die beiden nach der Weltmeisterschaft in Hamburg[1] auch an der Garlando WS überzeugen. Sie spielten sich mit Siegen gegen gute Teams wie Bai und Kubiatowicz (Polen und Österreich) oder Lukas und Vilim (beide Österreich) ins Viertelfinale. Dort unterlagen sie Roland Prisi (Goldach) und Bentivoglio (Belgien). Während die Luzerner stark auftraten, lieferte vor allem Bentivoglio ein überragendes Viertelfinale ab. Der erfahrende Belgier zeigte seine ganze Klasse, und somit unterlagen die Adrian und Peter in drei Sätzen. Das Doppel gewannen Hundstorfer und Drabik (beide Österreich) gegen Collignon und Atha (Belgien und England). Martin wurde mit Claudi Salzgeber (Capricorn) 17ter. Die beiden schlugen nach einer guten Vorrunde das überragende Doppel Willfort (Österreich) und Talai (Ungarn).

Adrian und Peter gegen Kub und Bai (Bild: An)

Adrian und Peter gegen Kubiatowicz und Bai (Bild: An)

Hannes und Pascal Salzgeber (Capricorn) konnten ihre letztjährigen Erfolg im Doppel nicht bestätigen.[2] Im Einzel trat der Luzerner Hannes jedoch stark auf. Wie Adrian und Peter im Doppel, wurde er im Einzel Fünfter. Auf seinem Weg ins Viertelfinale gewann er gegen Suvajac (Österreich), einen der Turniermitfavoriten im letzten Ball. Im Achtelfinale gegen den Weltmeister Haas (Deutschland) entschied Hannes die Partie in vier Sätzen. Im Viertelfinale wurde er von einem stark aufspielenden Guscheh in die Schranken gewiesen. Das Finale gewann Hundstorfer gegen Willfort.

Hannes gegen Dalibor im Einzel (Bild: Peter)

Hannes gegen Dalibor im Einzel (Bild: Peter).

Silber im Mixed und Goali-War

Sandra und Hannes gewannen im letzten Jahr die Mixed-Disziplin. Dieses Jahr spielten die beiden wieder stark, unterlagen im Finale aber dem stark aufspielenden Team Kiss und Jedlicska (beide Ungarn), wir gratulieren. Weiter wurde Peter Zweiter in der Goali-War-Disziplin, er verlor das Finale gegen einen starken Elias Wysser (Freiburg Sense).

Danke und bis zum nächsten Jahr

Gerne möchten wir uns herzlich für die Durchführung der Garlando WS bedanken. Wir konnten die Töggelitage sehr geniessen und freuen uns schon jetzt aufs nächste Jahr.  



[1] Sie wurden Neunte im Doppel.

[2] Sie wurden Zweite im Doppel.

Töggelen am Sporttag

Am Freitag, dem 23. Juni 2017, fand der Sporttag der Schule Wartegg statt. Der Hitzetag stand im Zeichen des Fussballs. Und da darf Tischfussball ja wirklich nicht fehlen! Mit welchem Trick schiesst man ein Tor? Wie wird der Ball ins Spiel gebracht? Unser Mitglied Hannes Wallimann hatte die Ehre, als Schweizermeister den Schülerinnen und Schüler diese Regeln und Tricks vorzuführen.

Der Malerraum der Turnhalle Wartegg geschmückt mit Töggelikästen (Bild: Andrea Fleiner)

Der Malerraum der Turnhalle Wartegg geschmückt mit Töggelikästen (Bild: Andrea Fleiner)

Anschliessend an die kurze Präsentation hatten die Jugendlichen die Gelegenheit, bei Spiel und Spass an sechs Töggeli-Kästen die gelernten Tricks anzuwenden. Wir vom Tischfussballclub Luzern (TFCL) möchten uns herzlich für die Möglichkeit, an diesem tollen Sporttag teilzunehmen, bedanken.

Spiel und Spass am Töggelikasten (Bild: Andrea Fleiner)

Spiel und Spass am Töggelikasten (Bild: Andrea Fleiner)

Dopingskandal im Tischfussball: Alle erfolgreichen Luzerner positiv auf Raclette getestet.

Am Wochenende vom 10. auf den 11. Juni ging ein weiteres, erfolgreiches STS-Turnier im Wallis über die Bühne. Standesgemäss waren viele Luzerner vor Ort. Und die überauss positiven Resultate der Luzerner und Luzernerinnen wurden nicht zuletzt auf das legale Dopingmittel Raclette zurückgeführt.

Adi vor noch ein Tor

Im offenen Doppel gingen 35 Teams an den Start. Für den Tischfussballclub Luzern waren dies die Teams Dao An / Berner Beatrice (kein STF-Mitglied), Schärer Thomas (kein STF-Mitglied) / Amman Beatrix, Ahmed Shamal / Odermatt Reto, Felder Martin / Salzgeber Claudio (Capricorn) und Schuler Adrian / Felder Peter.

Reto Odermatt konnte seine bis anhin konstant guten Resultate nicht halten. Mit Shamal landete er auf den für sie enttäuschenden 25 Rang. Auch Beatrix und An konnten leider im offenen Doppel für einmal nicht überzeugen.

Besser lief es für Martin und Claudio. Sie spielten in einem stark besetzten Ullrich-Turnier auf Platz neun und somit in die Top 10. Adrian, welcher als Überraschung für viele ausschliesslich im Sturm spielte, lieferte das perfekte Turnier ab. Mit Peter im Tor verlor er kein einziges Spiel auf dem Weg bis zuoberst auf das Podest. Im Finale, welches die Luzerner 2:1 für sich entschieden, kam es zum Duell gegen Pascal Nater und Thomas Ziegler (beide TSS Goldach).
Dritter im offenen Doppel wurden Hoffmann Björn (TFC Freiburg) / Selmer Christian (cft saloon).

20170610_193740 20170610_222943

Beatrix mit Thomas auf Wiedergutmachung

Auch das Mixed wurde für einmal am Samstag gestartet. Mit 16 Teams war auch dieses Feld quantitativ wie qualitativ gut besetzt. Beatrix und Thomas konnten das eher ernüchternde Resultat vom offenen Doppel hinter sich lassen und wurden starke dritter! Gewonnen hat Devaud Tristan (foosballeur) / Schwarz Andrea (TFC Simmental) vor Meisterhans Judith / Schöb Stefan (beide fordere.ch)

Janine mit super Leistung und kein Vorbeikommen am Deutschen Meister

Am Sonntag standen die Damendisziplinen und das offenen Einzel an. Bei den Damen setzte Janine ein starkes Zeichen. Im Damen Einzel wie Doppel wurde sie jeweils zweiter. Gewonnen hat das Einzel Fotsch Claudia (kein STF-Mitglied) und dritte wurde Melissa Dias (Capricorn). Das Damen Doppel, welches Janine mit Beatrix bestritten hat, wurde von Claudia und Melissa gewonnen. Auf dem dritten Platz landeten Siegenthaler Ramona und Schwarz Andrea (beide TFC Simmental).

Im offenen Einzel, bei welchem 26 Spieler angetreten sind, gab es mit Björn Hoffman einen verdienten Sieger. Kein einziges Spiel hat der Deutsche Meister auf Ullrich von 2016 verloren. Dies konnte auch ein gut aufspielender Peter nicht verhindern. Im Finale musste er sich in drei Sätzen geschlagen geben. Dritter wurde Pianaro Vincent (foosballeur).

20170610_202736

IOC prüft Raclette auf die Dopingliste zu setzen

Wiedereinmal bewiesen die Walliser, dass sie ausgezeichnete Gastgeber sind. Das Tropic zeichnete sich durch Gastfreundschaft und ausgezeichnete Speisen aus. Das die sehr guten Resultate der Luzerner und Luzernerinnen auf Raclette zurück zu führen sind, steht ausser Frage. Einzig ist offen, wie lange das IOC diesem noch legalen Dopingmittel keinen Riegel vorschiebt.

Der Tischfussballclub Luzern gratuliert allen Siegerinnen und Sieger und bedankt sich beim Walliser TFV und dem STF für das bestens durchgeführte Turnier.

Doch nun wird der Ullrich wieder kurz zur Seite gestellt, denn die Garlando WS steht an. Und auch da wird der TFC Luzern wieder zuvorderst mitmischen wollen. Wie gewohnt werden wir uns von diesem Megaevent wieder melden, auch auf Instagram: tfc_luzern.

Auf gehts!

 

 

Nominationen für die Nationalmannschaften

Vom 06. – 09. Juli 2017 findet in St. Pölten (Aut) die Garlando WS statt. Nebst vielen Einzel und Doppelwettbewerben werden auch die Nationalteams für diesen Grossanlass aufgeboten. Der TFC Luzern ist stolz, dass Spielerinnen und Spieler aus ihren Kreisen für die Nationalmannschaften nominiert wurden.

Die Herrennationalmannschaft

herren

Das Herren-Nationalteam von der Weltmeisterschaft in Hamburg (v.l.n.r. hinten: Dimitri Stingelin, Peter Felder, Pascal Salzgeber, Pascal Nater, Fabio Di Santo, Adrian Schuler; vorne: Pädi Kaiser, Hannes Wallimann, Thomas Ziegler, Marcel Glaus). Nicht auf dem Bild ist Florian Wahl

Hannes Wallimann
Mit Hannes Wallimann hat ein alter bekannter erneut den Weg in das Kader gefunden. Der angehende Vorkswirt kommt eben von einem Austauschsemester aus Kopenhagen zurück. Er wird das Team mit seiner besonnen Art unterstützen und kann mit seinem grossen Erfahrungsschatz eine wichtige Stütze im Team werden.

Peter Felder
Mit Peter Felder hat es auch der Präsident in den Kader der Nationalmannschaft geschafft. Der ehrgeizige Luzerner konnte sich durch gute Leistungen kontinuierlich für die Nationalmannschaft empfehlen, mittlerweile ist es bereits seine dritte Nomination.

Adrian Schuler
Auch Adrian Schuler hat seine Nomination in den letzten Monaten mit starken Platzierungen unterstrichen. Der ruhige Luzerner kommt nach der WM in Hamburg zu seiner zweiten Nomination.

Das ganze Kader sieht wie folgt aus:

Pascal Salzgeber (Coach a.I.)

Pascal Nater (Capitain)

Hannes Wallimann

Thomas Ziegler

Peter Felder

Florian Wahl

Marcel Glaus

Adrian Schuler

 

Die Damen-Nationalmannschaft

Sandra Gäumann
Die Bernerin in den TFCL-Kreisen wurde erneut für das Damen Team nominiert und darf sich auf einen weiteren Einsatz für die Landesfarben freuen – wir gratulieren herzlich!

Weiter wurden von den Damen aufgeboten:

Michelle Sutter

Nicole Krüsi

Andrea Schwarz

Sandra Gäumann

Melissa Dias (Capitain)

33898038252_b5bb908bed_k

Das Damen-Nationalteam bei der WM in Hamburg (v.l.n.r. hinten: Sandra Gäumann, Dina Mettler, Divy Täschler, Samanta Di Paulo vorne: Michelle Sutter, Melissa Dias, Cindy Kubiatowicz-Moser, Nicole Krüsi). Es fehlt auf dem Bild Andrea Schwarz.

Der TFC Luzern wünscht allen Nationalteams ein grossartiges Turnier. Wir sind stolz, dass wir die Delegation der Schweiz so zahlreich unterstützen dürfen!

Allez la Suisse!

Tischfussball in Dänemark

 Was wissen wir vom Tischfussball in Dänemark? Nicht viel. Einige kennen vielleicht Sven Wonsyld, Multitable-Weltmeister aus dem Jahr 2013, sein Bruder Nils oder Troels Trier. Das ist dann aber auch alles. Was wissen wir überhaupt über Dänemark und seine EinwohnerInnen? Die Dänen und Däninnen sind glücklich, gemäss des «UN Happniess Reports» die glücklichsten Menschen der Welt. Etwas kennen wir noch, und dies seit unserer frühsten Kindheit: LEGO, die mächstigste Marke der Welt (Brandfinance 2017).[1]

Das dänische Nationalteam an der Bonzini-WS.

Das dänische Nationalteam an der Bonzini-WS.

Unser Mitglied Hannes befand sich die letzten Monate in Kopenhagen und ganz nach dem Motto eines LEGO-Spiels stellen wir einige, der Tischfussballwelt vielleicht unbekannte, Bausteine des dänischen Tischfussballs vor. Weiter berichten wir über das Turnier Finale 10.

Bonzini bereitet Freude

Bonzini. Nicht nur einer schüttelt den Kopf, wenn man über diesen Tisch spricht. Teuer, träge, schlechte Qualität: Alles Argumente, um Bonzini schlecht zu reden. Und doch, der Tisch macht Freude. Es ist schwierig, dies in Worte zu fassen. Ist es der Reiz des Unnormalen? Des Anderssein? Diese Frage bleibt unbeantwortet. Was wir mit Sicherheit wissen: Der Tisch wird in Dänemark gespielt. Als einfaches und wohl nicht ganz ernst gemeintes Argument hört man oft: «Style». Ein Beispiel ist die Spielvorbereitung: Man wickelt nicht nur sein eigenes Griffband auf, man bringt seine eigenen Griffe mit. Spass hat man jedenfalls in Dänemark, auch wenn der Tisch Bonzini heisst.

Rasmus Sebulundson zeigt, dass auch Bonzini spielen Freude macht.

Rasmus Sebulonsen zeigt, dass auch Bonzini spielen Freude machen kann.

Ein beeindruckendes Doppel und weitere erfolgreiche Töggeler/innen

Jeden Dienstag findet in Kopenhagen ein Pro-Turnier statt. Ein Doppel ohne grosse internationale Erfahrungen beeindruckt jede Woche aufs Neue: Asker Hardenberg und Rasmus Sebulonsen. Will man Dienstags gewinnen, führt der Weg nicht an den beiden vorbei. Ihre grösste und beeindruckendste Qualität: Sie geben niemals auf. Sie liegen mit 0:2 Sätzen hinten, sie spielen weiter. Und nicht selten gewinnen sie. Der Torwart Asker nennt dieses Phänomen «Comback-Time». Man wundert sich: Von wo kommt diese Energie, der enorme Kampfgeist? Der sympathische Rasmus gibt die perfekte Erklärung: «Dänemark wurde Fussball-Europameister 1992. Das Team gab niemals auf, so sind wir Dänen halt.» Das Team Asker und Rasmus wurde an der Bonzini WS 2017 starke Fünfte im Doppel. Und wenn es so weiter geht reicht es wohl bald für mehr. Aufgeben auf dem Weg zur Spitze werden die beiden wohl eher nicht.

An der selben WS wurden Sven und Nils Wonsyld aus Dänemark gute Dritte. Doch nicht nur bei den Herren wissen die Dänen Erfolge einzufahren. An der Multitable WM in Hamburg gewannen Amalie Wolf und Amalie Bremer, eine der weltweit besten Frauen im Tischfussball, das Damen-Doppel.

Nemt! Amalie and Amalie mit einem Weltmeisterlichen Jubel.

Nemt! Amalie and Amalie mit einem weltmeisterlichen Jubel.

Final 10: Das Turnier für die Reise

Durch gute Leistungen bei Clubturnieren qualifiziert man sich für das Endturnier des Hauptstadtclubs HBF. Dieses fand am 3. Juni 2017 im schmucken Clublokal statt. Die 10 höchstrangierten Teams des Vereins kämpften um ein Reisepacket an die Bonzini WS 2018. Hannes spielte mit Terkel Wonsyld. Die beiden wurden Zweite. In einem packenden Finale unterlagen sie den überragend aufspielenden Sven Wonsyld und Jokim Sandal.

Das Foto vor dem Finalspiel.

Das Foto vor dem Finalspiel.

Tak

Ich (Hannes) hatte die Ehre, über mehrere Monate im zweittollsten Bordfodboldclubs der Welt Mitglied zu sein.[2] Eine glückliche Zeit mit packenden Spielen, schönen Begegnungen und hygeligen Momenten geht zu Ende. Ganz herzlich möchte ich mich beim HBF für die Gastfreundschaft bedanken. Dänemark, der Club, seine MitgliederInnen und der Bonzini-Tisch werden für immer prägende Bausteine in meinen Tischfussballerinnerungen bleiben! Tak, vi ses.



[1] Ganz herzlich möchten wir Livio Forlin für die Inputs bei diesem Artikel danken.

[2] Anmerkung der Redaktion für schlecht informierte Leser: TFCL ist der tollste Club.

Neue TFCL Podest-Gesichter

20170506_174100

Pascal Felber (vorne) und Reto Odermatt (hinten) spielten sensationel auf den 3. Platz im offenen Doppel

In Goldach fand am 6. und 7. Mai das vierte STS – Turnier des Jahres statt. Es wurde mit vielen Teams gerechnet, welches sich dann auch bestätigte. Im Neuling waren es 11, im Damen Einzel 13 , im Damen Doppel 8 , im Offenen Einzel 39 und im Offenen Doppel 49.
Die Luzernerinnen und Luzerner waren vor allem am Samstag sehr stark vertreten. Mit insgesamt 18 SpielerInnen, Trix, Michelle, An, Janine, Pascal, Fabio, Fabio, Fabio, Fabiano, Adrian, Peter, Reto, Martin, Sega, Manuel, Jorgue, Shamal und Vasco, stellte der TFCL ein Grossteil der Spieler am Turnier. Die Voraussetzungen für gute Resultate waren also gut.

Im OD wurden drei Vorrunden gespielt. Die Teams Peter/Adrian und Claudio(TFC Capricorn)/Martin spielten sich während der Vorrunde unter die besten drei Teams, sie konnten jedoch ihre gute Ausgangsposition nicht ausspielen. Anders erging es dem Team Reto Odermatt/Pascal Felber. Sie spielten sich in den letzten zwei Turnieren unter die Top Tenn, für diese Konstanz wurden sie am Samstag belohnt. Mit dem grandiosen dritten Platz konnten sie einen weiteren Meilenstein in ihrer Doppelkarriere setzten. Gewonnen hat das Team aus Österreich Winkelmann/Klocker, dahinter das FFT Team Ayrton/Schmid.

20170506_182544

Martin Felder (rechts, vorne) und Claudio Salzgeber (rechts, hinten) im Spiel von 13 auf 9

Im Neuling Doppel kämpften 13 Teams um den Sieg. Für den TFCL waren dies die Teams um Fabio Di Crescenzo/Reto Neuber (FFT), Vasco/Michel und Fabio/An. Der Druck für Fabio und Reto war gross, da sie die Titelverteidiger waren. Leider konnten sie das Neuling Doppel nicht mehr dominieren und klassierten sich auf dem guten 5. Schlussrang.

Im Damendoppel starteten 3 Luzernerinnen. Mit dabei waren An (Spielte mit Luana) und das Doppel Trix und Janine. Das Team Trix/Janine spielte bereits in verschiedenenTurnieren unter die Top Five, jedoch reichte es bis Anhin nicht für den ersten Platz. Das sollte sich ändern, so ihr erklärtes Ziel. Mit dem Sieg im Final Gegen Anja Schmid und Claudia Fotsch sicherten sie sich den ersten Platz.

Leider war keine Kamera aktiv am Sonntag, darum können wir den Damen hier kein Foto widmen – umsomehr in Worten  – herzliche Gratulation Janine und Trix.

Janine und An kämpften auch im Damen Einzel um die begehrten Podestplätze. An spielte sich nach dem ersten Spiel, das sie verloren hatte, über die Verliererseite auf den starken 4. Platz. Somit verpasste sie knapp das Podest.

Die Gebrüder Felder (Peter und Martin) und Fabio Di Santo spielten zudem im Offenen Einzel mit. Martin fand den direkten Weg ins Finale und konnte somit einige Top Spieler hinter sich lassen. Einzig Branislav Kovacevic (Buba) vermochte Martin Felder zu stoppen. Die zwei spielten über das ganze Turnier hinweg gesehen drei Mal gegeneinander. Zwei Mal behielt Buba die Oberhand, so auch im Final. Martin verlor sein erstes OE-Final, klassierte sich jedoch auf den ausgezeichneten 2. Schlussrang. Peter und Fabio spielten unter ihren Erwartungen und spielten auf den 13. bzw. 7. Schlussrang

So ging das vierte grosse STS-Turnier in Goldach zu Ende. Wir möchten allen beteiligten für dieses gelungene Turnier danken.

Bordfodbold Pro-Tour

In Kopenhagen fand am 5.5 und 6.5 eine Pro-Tour auf Bonzini statt. Während eine grosse Anzahl an Luzerner Spielerinnen und Spieler nach Goldach ans Garlando-Masters reiste, spielte Hannes in dänischen Hauptstadt. Er konnte überzeugen.  

Mit einer starken Einzelleistung spielte er sich auf den guten dritten Platz. Er verlor nur eines seiner Spiele, das Halbfinale. Dies gegen den dänischen Multitable-Weltmeister von 2013, Sven Wonsyld. Gewonnen hat das Einzel mit 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Rasmus Sebulonsen.

Hannes mit dem sympathischen Töggeli-Star aus Dänemark

Hannes mit dem sympathischen Töggeli-Star aus Dänemark

Im Doppel kämpfte sich Hannes gemeinsam mit Søren Olesen (HBF, Hovedstadens Bordfodboldforening) bis ins Viertelfinale. Die beiden spielten ein starkes Turnier, mussten sich aber in einem packenden Fünfsätzer gegen das Doppel Petersen und Sogaard geschlagen geben. Gewonnen haben Sven Wonsyld und Trols Trier.

Im Namen des TFCLs möchten wir uns herzlich für den tollen Event bedanken! Det var super!

Luzern an der Weltmeisterschaft

In Hamburg fand der weltweit wichtigste Tischfussballevent statt, die Multitable-Weltmeisterschaft. Mit Janine, Adrian, Peter, Fabio, Hannes und Sandra nahmen 6 Luzernerinnen und Luzerner an den Herren-, Junioren- und Damendisziplinen teil.

Das Schweizer Kader (Bild: Flickr)

Das Schweizer Kader (Bild: Flickr)

Im Offenen Doppel wurden Adrian und Peter hervorragende Neunte. Sie besiegten auf dem Weg zur Topplatzierung unter anderem das berüchtigte Doppel Moore und Shaw (USA). Erst im Achtelfinale scheiterten die Beiden in einer umkämpften Partie den Polen Fudala und Ziencikiewiz im fünften Satz. Im Junioren Doppel spielte sich unsere Juniorin Janine zusammen mit Florian Wahl (FFT) in ihrer letzten Juniorensaison ins Viertelfinale. Dieses verloren die Beiden in einem engen Fünfsatzspiel. Wir gratulieren Janine, Adrian und Peter zu ihren starken Doppelleistungen.  

Fabio im Einzel (Bild: Flickr)

Fabio im Einzel (Bild: Flickr)

In der Einzeldisziplin erreichten gar zwei Luzerner eine Top-10 Platzierung. Hannes wurde dank beeindruckenden Siegen gegen Benjamin Struth (Ger) und Paul Nunes (Prt) starker Neunter. Fabio spielte gar noch weiter. Erst im Halbfinale scheiterte er gegen den späteren Einzelweltmeister Thomas Haas. Im kleinen Finale unterlag er Kevin Hundstorfer (Aut), welcher im Achtelfinale Hannes besiegte. Das Turnier schloss Fabio somit auf dem starken vierten Platz ab. An dieser Stelle möchten wir dem sympathischen Haas zu seinem unerwarteten Coup an der Weltmeisterschaft ganz herzlich gratulieren. Während in der Einzelkategorie bei den Herren ein Deutscher zuoberst aufs Podest kletterte, setzten sich bei den Senioren und bei den Frauen Schweizer bzw. Schweizerinnen durch. Wir ziehen unseren Hut vor Roland Prisi (TSS Goldach) und Cindy Kubiatowicz (TFCZ).

Hannes im Einzel (Bild: Flickr)

Hannes im Einzel (Bild: Flickr)

Im Nationenbewerb wurden die Schweizer Damen mit Sandra und Senioren jeweils gute Zweite. Die USA gewann den Seniorenwettbewerb, Frankreich den Damenwettbewerb. Für die Schweizer Herrennationalmannschaft durften mit Hannes, Fabio, Peter und Adrian vier Luzernern antreten. Adrian kam zu seiner Nationalmannschaftspremiere. Die Schweiz spielte in der Vorrunde gegen USA, Kanada, Frankreich und Luxemburg. Mit einem Sieg gegen Kanada, zwei Unentschieden und einer Niederlage gegen die USA meisterte das Herrennationalteam die Qualifikation für die Achtelfinals. Dort konnte Grossbritannien mit einer konstanten Leistung in die Schranken gewiesen werden. Im Viertelfinale war dann Endstation für das Schweizer Herrennationalteam. Wieder durfte das Team gegen die USA antreten, wieder setzte es eine Niederlage gegen den späteren Weltmeister ab.

Wir möchten uns herzlich bei den Organisatoren für einen unglaublich tollen Event mit Spielern aus der ganzen Welt bedanken. Unser abschliessendes Wort möchten wir den beiden Schweizer Coaches Patric Kaiser und Andreas Christ widmen. Zwei hervorragende Töggeler, die ihre eigenen Ambitionen in den Hintergrund stellten. Dies um Teams, Spielerinnen und Spieler zu unterstützen und zu begleiten. Wir möchten uns bei euch für euer Engagement uns gegenüber ganz herzlich bedanken!

Janine und Florian Wahl beim Aufwärmen (Bild: Flickr)

Janine und Florian Wahl beim Aufwärmen (Bild: Flickr)

Top 10 Ergebnisse an der Weltmeisterschaft in Hamburg

Seit Mittwoch läuft die Multitable-Weltmeisterschaft im Tischfussball in Hamburg. Der TFC Luzern ist dabei mit 6 Spielerinnen und Spieler vetreten.

20170414_124446

Am Mittwoch gab es im Classic Doppel mit Janine und Florian (FFT) und Hannes mit Adi zwei Teams welche vorne mitspielen konnten. In der Disziplin, wo Snakes verboten sind, spielten beide auf Rang 9.

Hannes und Adi nahmen beide den Schwung gleich mit ins offene Doppel. Wobei Hannes mit Salzi (Capricorn) und Adi mit Peter spielte. Hannes und Salzi spielten auf den 33 Schlussrang. Genau gleich platzierten sich Fabio mit Märsu (Bebeto). Adi und Peter kämpften sich nach einer mässigen Vorrunde bis auf den Platz 9 und erreichten somit an ihrer ersten Weltmeisterschaft eine Top 10-Platzierung! Auf dem Weg dorthin schalteten sie unteranderem den Weltstar Ryan Moore in 5 Sätzen aus.

20170412_104753

Janine und Flo klassierten sich im Junioren-Doppel gar noch besser. Mit dem 5 Platz gehören sie bei den Junioren mit zu den weltbesten in ihrem Fach.

Für die Damen-Auswahl spielte heute Sandra erfolgreich. Mit einem Sieg gegen England und einem Unentschieden gegen Dänemark sind sie voll aus Kurs.

Bei den Herren geht es heute weiter mit dem Einzel. Hannes und Fabio sind beide noch im Rennen.

20170412_140147

Herzlich Willkommen