Forderst du schon oder guckst du noch?

Seit dem 1. Oktober 2018 kann man sich für die zweite Fordere Saison in Luzern anmelden. Die Erste startete im letzten Jahr. In vier Stärkeklassen kämpften 38 Töggeliteams um die jeweiligen Meistertitel. Wir führen vor der zweiten Saison mit dem Präsident der Liga, Jorge Rodriguez, ein Interview.

TFCL: Was ist euer Fazit von der ersten Fordere-Saison?
Jorge: Es war eine sensationelle erste Saison, voller Spielfreude und voller Emotionen. Es war fantastisch, dass bereits im ersten Jahr 38 Teams teilnahmen. Ganz speziell erinnere ich mich an die vielen motivierten Gesichter am Finaltag. Die Vibes waren richtig positiv und für uns die Bestätigung für eine erfolgreiche Saison.

Was wollt ihr diese Saison besser machen?
Unser Ziel für diese Saison ist, dass die Leute weiterhin Freude am Töggelen in den Bars haben. Starke Emotionen an und um den Töggelitisch der Luzerner Bars sollen weiterhin verbreitet werden. Also: Fordere, fordere, fordere… – Anmeldefenster ist noch bis Mitte November offen!
Aus den Erfahrungswerten aus der ersten Saison möchten wir unter anderem die Information optimieren, damit «Fordere» als Konzept besser verstanden wird (Spiele abmachen, Ergebnisse melden, Spielzeiten in den Bars, etc.). Dafür haben wir auf unserer Homepage extra eine Rubrik FAQs eingerichtet.
Weiter noch wird es ein paar wenige Regelanpassungen geben wie zum Beispiel weniger Spiele, kürzere Spiele oder das Abschaffen von Time-Outs.

Fürs Fordere-Team steht auch diese Saison die Freude am Tischfussball im Vordergrund (Bild: Jorges)

Fürs Fordere-Team steht auch diese Saison die Freude am Tischfussball im Vordergrund (Bild: Jorges)

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um in eurer Liga mitspielen zu können?
Man muss Spass am «Töggele» haben. Zeitlich werden pro Monat ca. 3 Begegnungen ausgetragen. Wenn geschickt geplant, können diese Spiele sogar am selben Abend gespielt werden.
Das Können ist sekundär, denn Fordere richtet sich an alle die gerne in Bars töggelen. Anfänger sind in der unteren Stärkeklassen gut aufgehoben. Aber auch für ehrgeizige Spieler ist Platz in den höheren Ligen.

In welchen Luzerner Bars wird dieses Jahr gespielt?
Diese Saison sind es vier Partner-Bars: Tischfussball-Club Luzern, Haifishbar, El Barrio und Bar 59.

Mach ein Werbeslogan fürs Fordere Luzern.
Forderst du schon oder guckst du noch?

Eindrücke des Finaltages der ersten Saison. (Bild: Fordere)

Eindrücke des Finaltages der ersten Saison. (Bild: Fordere)

Bald findet in Luzern die Swiss Tablesoccer League statt. Wollt ihr einmal als eigener Verein dort, vielleicht auch gegen den TFCL, antreten?
Zur Zeit ist dies kein Thema. Wir möchten weiterhin bei den Wurzeln bleiben und uns aufs «Kneipentöggelen» fokussieren. Der Wettbewerb zwischen den Spielern soll in unserer Liga auf Bar-Level beibehalten werden. Für ambitionierte Spieler gibt es ja den TFCL (Anmerkung der Redaktion: Auch Jorge Rodriguez spielt an der diesjährigen Swiss Tablesoccer League in der ersten Mannschaft des TFCL, der TFCL berichtete).

Hand aufs Herz: Was ist dein tollstes Töggeli-Erlebnis?
Ich habe eine ganz besondere Erinnerung an die letztjährige European Champions League, als wir mit dem TFCL den Einzug ins Finale schafften und somit Vize-Europameister auf Club-Ebene geworden sind.
Ganz toll war für mich auch der Sieg der letztjährigen Swiss Table Soccer League. Den Schweizermeistertitel feierten wir bis tief in die Morgenstunden in der Haifishbar.

Tolles STS-Abschlussturnier in Buchs

Am 29. und 30. September fand in Buchs das letzte Turnier der HELVETIA Swiss Tablesoccer Series 2018 statt. Daran nahmen wie so oft einige Luzernerinnen und Luzerner teil. Hier präsentieren wir das herausstechende Luzerner Resultat und blicken zurück auf die ST-Serie 2018.

Im Offenen Doppel überzeugte nicht zum ersten Mal Hannes Wallimann gemeinsam mit Pascal Salzgeber (Capricorn Haldenstein). Die beiden gewannen ihr drittes Turnier der diesjährigen STS-Serie. Im Finale besiegten sie gegen An Cihan und Marcel Glaus (St. Gallen).

Hannes und Salzi (rechts) im Finale. (Bild: Janine)

Hannes und Salzi (rechts) im Finale. (Bild: Janine)

Das letzte Turnier der HELVETIA ST-Serie fand in Buchs statt. Es nahmen in der Königsdisziplin Offenes Doppel 40 Teams teil. Bei den sieben grossen Schweizer Turnieren traten durchschnittlich 45 Teams im Offenen Doppel an. Die Turniere fanden in Luzern, in Haldenstein (GR), in Zürich, in Goldach (SG), im Wallis, im Simmental (BE) und eben Buchs (SG) statt. Während Adrian Schuler sich im Jahr 2017 als bester Spieler im Offenen Doppel profilieren konnte, sind wir gespannt ob es auch dieses Jahr LuzernerInnen gibt, welche sich einen Sieg in der Jahreswertung ergattern können. Um die Schweizermeistertitel wird dann an den Swiss Foos Finals gespielt.

Abschliessend möchten wir uns ganz herzlich beim Tischfussballverein Gams für die Durchführung des tollen Turniers in ihrem schönen Vereinslokal bedanken und freuen uns schon jetzt auf eine nächstjährige Durchführung.

Titelverteidigung als Ziel

Bald steht sie an: Die Swiss Tablesoccer League. Sie findet am 17. und 18. November auf der Luzerner Allmend statt. Wir treten in der Offenen Liga als Titelverteidiger an. Unser Captain Martin Felder spricht folglich auch von ehrgeizigen Zielen: “Üses Ziel isch Titelverteidigung und somit d Qualifikation für d Champions League.” Doch auch dieses Jahr wollen wir durch Qualität UND Quantität überzeugen. Wir werden mit unglaublichen fünf Teams am Grossevent vertreten sein. Für die offene Liga wurden folgende SpielerInnen nominiert:

Volle Konzentration bei unserem Captain vom TFCL 1: Hohe Ziele gilt es zu erreichen (Bild: Divy)

Volle Konzentration bei unserem Captain vom TFCL 1: Hohe Ziele gilt es zu erreichen (Bild: Divy).

TFCL 1: Felder Martin (Captain), Ahmed Shamal, Burri Marc, Felder Peter, Rodriguez Jorge, Schuler Adrian und Wallimann Hannes

TFCL 2: Ragonesi Manuel (Captain), Bücheli Janine, Brand Michel, Cosi Matteo, Di Crescenzo Fabio, Odermatt Reto, Felber Pascal und Saq Wilson

TFCL 3: Koch Michelle (Captain), Baumann Alain, Fazliu Vullnet, Fischer Silvio, Führer Stefanie, Leisibach Thoma und Marty Fabio

Sagenhafte fünf Teams werden für den TFCL für Ruhm und Ehre kämpfen (Bild: Andreas Christ, Bearbeitung: Seega)

Sagenhafte fünf Teams werden für den TFCL für Ruhm und Ehre kämpfen (Bild: Andreas Christ, Bearbeitung: Seega)

Auch in der Damenliga möchten wir mit zwei Teams für Furore sorgen. Die beiden Teams setzten sich folgendermassen zusammen:

TFCL Damen 1: Gäumann Sandra (Captain), Ammann Trix, Anderegg Priska und Dao An

TFCL Damen 2: Berner Beatrice (Captain), Hauser Melissa, Hirschi Marina, Lomella Luana und Pantic Sabrina

Weitere Informationen zur Swiss Tablesoccer League findet man hier.

World Series by Leonhart 2018

Eine ausnahmsweise kleine Gruppe des TFCLs machte sich nach St. Wendel DE auf, um an der Leo WS zu spielen. Die Gruppe bestand aus An, Bea, Matteo, Sandra, Janine, Michel und Martin.

In der Mixed Disziplin spielten 4 Teams mit TFCL Spielerinnen und Spielern. Keines der Teams konnte sich gegen die starken Konkurrenten durchsetzen. So zum Beispiel dasTeam An/Martin. Sie verloren gegen ein Topteam aus Deutschland. Vielleicht auch darum, da An nicht das angestammte Teamdress angezogen hat. 

Am Freitag spielte sich die Schweizerin Cindy Kubiatovicz auf den super 2. Platz, sie verlor das Finalspiel gegen Cindy Ferreira Da Fonte. Die beste Luzernerin war Janine Bücheli mit dem 17. Schlussrang. Den Schweizer Männern verlief es nicht so gut wie den Damen. Martin spielte sich auf den 65. Rang und ist damit einer der besten Schweizer im Einzelklassement. 

Matteo_Stefan Matteo Cosi gegen Stefan Schöb im Offenen Einzel

In den Doppeldisziplinen am Samstag kämpften die Teams Bea/Anja Schneider(FFT), An/Melissa Diaz, Sandra/Janine, Matteo/Michel und Martin/Claudio Salzgeber(Capricorn Tablesoccer) um den Titel. Bea, welche zum ersten Mal mit Anja zusammen ein Team bildete, verlief es nicht wunschgemäss. Auch für Matteo/Michel und Claudio/Martin verlief es nicht viel besser. Alle drei Teams konnten sich nicht für das A-Tableau qualifizieren und konnten dann auch im B-Tableau nicht überzeugen. Anders verlief es An/Melissa und Janine/Sandra. Sie mussten sich nicht über die Vorrunde für das A-Tableau qualifizieren. Durch ihre guten Resultate im letzten Jahr wurden sie über die ITSF Rangliste gesetzt. An und Melissa könnten das leider nicht zu ihrem Vorteil ausspielen. Anders verlief es bei Janine und Sandra. Sie spielten sich auf den sehr guten fünften Platz.

ANAn Dao un Melissa Diaz im Damen Doppel

Sandra und Janine spielten zudem in der Nationalmannschaft. Das Team galt zwar nicht als Topfavorit, jedoch durfte man sich schon eine Medaille ausrechnen. So kam es dann auch. Die Mannschaft spielte sich in den Final, in dem die Favoriten aus Deutschland warteten. Am Schluss reichte es nicht ganz und sie gewannen die Bronzemedaille. Dabei sticht die Leistung von Janine Bücheli heraus. Als Jüngste im Team (20 Jahre) übernahm sie im Finale grosse Verantwortung und spielte ein Einzel und ein Doppel.
Daneben lief der Teamevent. Claudio, An, Bea, Matteo und Martin spielten sich mit viel Hertz und Kampfgeist auf den 3 Platz im Rookiebewerb. Im letzten Spiel vollbrachten Matteo und Martin eine riesen Aufholjagt und konnten ein 13 zu 16 zum Guten wenden. Das Team gewann schlussendlich mit 20 zu 18. 

NatiDie Damen- und Herrennationalmannschaft der Schweiz

Gutes Wochenende im Simmental

Am Wochenende vom 1. und 2. September 2018 fand ein Turnier der HELVETIA STS (Swiss Tablesoccer Serie) statt. Rund 20 Spielerinnen und Spieler von TFCL nahmen an diesem Event im Simmental teil. Wir sind stolz über die grosse Luzerner Beteiligung. Einige LuzernerInnen reisten mit hohen Zielen. Und einige Ziele wurden erreicht (vgl. auch Ranglisten auf der neuen STF-Homepage).

Finale Neulinge Doppel: Michel und Wilson gegen Esther und G.. (Bild: An)

Finale Neulinge Doppel: Michel und Wilson gegen Esther und Giulio (Bild: An)

Am Samstag bei den Pros und den Neulingen erfolgreich

Am Samstag standen Mixed, Neulinge und Offenes Doppel auf dem Programm. Bei zwei der drei Disziplinen standen am Ende Luzerner zuoberst auf dem Podest. Im Offenen Doppel gewann Hannes gemeinsam mit Salzi (Capricorn Haldenstein) die mit 38 Teams gut besuchte Disziplin. Sie setzten sich in einem lang andauernden und packenden Finale gegen Florian Kunz (Simmental) und Marcel Glaus (St Gallen) durch. Starke Dritte wurden Christian Hodler (Simmental) und Filip Kubiatowicz (St Gallen). Janine wurde gute Siebte. Reto und Fabio DC kämpften sich auf den neunten Platz. Denselben Platz erreichten unsere beiden Neulinge Michel und Wilson. Dass unser 5-Liberstar Michel und der ehrgeizige Wilson nicht nur für Überraschungen im Offenen Doppel gut sind, bewiesen die beiden bei den Neulingen. Sie gewannen das Turnier und setzten sich zum wiederholt in diesem Jahr gegen die Konkurrenz durch. Doch auch Fabio und An überzeugten, sie wurden starke Dritte. 

Finale Offenes Doppel: Hannes und Salzi gegen Florian und Märcu (Bild: An)

Finale Offenes Doppel: Hannes und Salzi gegen Florian und Märcu (Bild: An)

Zwei Siege auch am Sonntag

Nicht nur am Samstag, sondern auch am Sonntag konnte sich ein Spieler des TFCL durchsetzen. Hannes gewann das Einzel. Im Finale besiegte er Daniel Morgentaler. Weiter gewann Sandra, gemeinsam mit Nicole Krüsi (Capricorn Haldenstein), das Damen-Doppel. Im Finale setzten sie sich gegen Andrea Schwarz (Simmental) und Melissa Dias durch.

Danke und bis zum nächsten Jahr

Zum Ende unseres kurzen Beitrages möchten wir uns ganz herzlich für die Turnierdurchführung, die Gastfreundschaft und den tollen Event beim Tischfussballclub Simmental bedanken. Wir konnten das Turnier in vollen Zügen geniessen und freuen uns schon jetzt aufs nächste Jahr. Hoffentlich dann wieder mit grosser Luzerner Beteiligung.

 

Herrennationalmannschaft und Janine stark

Vom 21. bis 24. Juni fand in St. Pölten die Garlando WS statt. Im Tennis würde man hierbei von einem Turnier auf Grand-Slam-Level sprechen. Spielerinnen und Spieler vom TFCL erreichten eindrückliche Resultate. Nachfolgend einige davon.

Im Damen Einzel wurde Janine hervorragende Zweite. Unsere ehemalige Juniorin spielte gross auf und scheiterte erst im Finale an Sophie Jobstmann (Österreich). Wir ziehen unsere Chäppis vor Janine und gratulieren von ganzem Herzen für ihre starke Leistung. Doch nicht nur im Einzel überzeugte sie. Im Mixed kämpfte sich die Sempacherin mit unserem hübschen Präsidenten Peter bis ins Finale. Und dort kam es gar zu einem vereinsinternen Duell. Dies, weil auf der anderen Tischseite Sandra und Hannes standen. Die beiden bestritten an der Garlando WS das dritte Mixed Finale in Serie! Diese Erfahrung konnten Sandra und Hannes im packenden Finale dann auch ausspielen und gewannen die höchst umkämpfte Begegnung.

Das Podest im Damen Einzel (Bild: Peter)

Das Podest im Damen Einzel (Bild: Peter). 

Hannes und Salzi (Capricorn) wurden im Offenen Doppel Fünfte. Im Viertelfinale scheiterten sie am stark aufspielenden Team, und späterem Sieger, Frédéric Collignon (Belgien) und Rob Atha (England). Peter wurde im Offenen Einzel guter Neunter.

Eine Ehre: Collignon und Atha dürfen gegen die Schweizermeister spielen.

Eine Ehre: Collignon und Atha dürfen gegen die Schweizermeister spielen (Bild: Peter). 

Während An und Beatrice das erste Mal mit dem Damennationalteam Zweite wurden, überzeugte die Herrennati in allen Belangen. Peter und Hannes konnten gemeinsam mit Sazi, Marcel Glaus (St. Gallen) und dem Captain Pascal Nater (St. Gallen) den Titel vom letzten Jahr verteidigen. Mit spielerisch und vor allem kämpferisch überragenden Leistungen hatten Peter und Hannes einen grossen Anteil am Sieg.

Mixed-Finale (Bild: Jorge).

Mixed-Finale (Bild: Jorge).

Am Ende dieses kurzen Berichts möchten wir uns beim TFBÖ ganz herzlich für die Durchführung der Garlando WS bedanken. Wir konnten die Tage in vollen Zügen geniessen und freuen uns schon heute aufs nächste Jahr. Bis bald.

Fordere Saisonfinale

210 Spiele dauerte die Saison. Gespielt wurde in der Haifish Bar, im El Barrio, im Treibhaus, in der Bar 59 und in unserem schönen Clublokal. Nun war er endlich da: Der Finaltag. Wir sprechen hier vom Entscheidungstag der ersten Fordere-Saison, der Barliga, in Luzern.

Die Spieleransammlung im El Barrio (Bild: Fordere Luzern)

Die Spieleransammlung im El Barrio (Bild: Fordere Luzern)

Am Samstag, 9. Juni kämpften 22 Teams, verteilt auf 4 Ligen, um die jeweiligen Titel. Mit dem DYP nahmen gesamthaft 52 Spielerinnen am Event teil. Gespielt wurde um Ru(h)m und Ehre. Während packendste Spiele auf höchstem Niveau ausgetragen wurden, stand etwas ganz anderes im Vordergrund: Die Freude am Tischfussball. Diese Freude wurde beim geselligen Finalevent in der tollen Location des El Barrio noch einmal richtig zelebriert.

Der Präsident Jorge und das Fordere-Team Michelle, Reto und Vasco stellten hier in Luzern etwas auf die Beine, was uns vom TFCL mit Freude hinschauen lässt. Durch die Fordere-Liga wird die Sportart Töggele in unserer Heimatstadt für die breite Masse an Spitzen- wie Plauschspielern möglich gemacht. Und dafür möchten wir uns von ganzem Herzen bedanken! Und können nur sagen: Wir freuen uns aufs nächste Jahr.

Reto und Vasco am Speakerpult (Bild: Fordere Luzern)

Reto und Vasco am Speakerpult (Bild: Fordere Luzern)

Siegerliste: 
1. Liga: Nicolas Stampfli und Hannes Wallimann
2. Liga: Silvio Fischer und Dominik Ruckli
3. Liga: Walti Zgraggen und Stefanie Führer
4. Liga: Michele Sabbatini und Ricardo Guerreiro
DYP: Stafanie Führer und Shamal Ahmed

Freude an der Siegerehrung der ersten Liga (Bild: Fordere Luzern)

Freude an der Siegerehrung der ersten Liga (Bild: Fordere Luzern)

LuzernerInnen immer im Finale

Am vergangenen Wochenende fand das STS in Goldach statt. Podestplätze wurden etliche gewonnen. und in jeder Disziplin spielte immer eine Luzernerin oder ein Luzerner im Finale.

 

Wilson und Michel im Einsatz (Bild: Peter)

Wilson und Michel im Einsatz (Bild: Peter)

Im Neulinge Doppel spielten sich Wilson und Michel ins Finale. Die beiden kämpften im Endspiel wie in Chur gegen Mirko Sauter und Luc Schreiber (beide Fordere Zürich). Am Ende unterlagen die Luzerner in einem packenden Finale. Hervorragende Dritte wurden Matteo und Luca. Am Samstag fand auch noch das Offene Doppel mit 43 Teams statt. Dort kämpfte sich Hannes mit Marcel Glaus (TFC St. Gallen) bis ins Finale, gewonnen haben Patrik Landolt und Stefan Schöb (beide Gams). Starke Dritte wurden Peter und Adrian. Die beiden zeigten nach einer leichten Baise zu Jahresbeginn ein starkes Turnier und bewiesen, dass sie im Hinblick auf die Garlando WS wieder zu ihrem besten Spiel zurückfinden.

Am Sonntag wurde im Einzel wieder Platz 2 (Hannes) und Platz 3 (Peter) in Beschlag genommen. Im Damen Doppel spielten Sandra und Priska hervorragend, auch sie wurden gute Zweite. Unsere grosse Gewinnerin ist Janine. Sie konnte sich im Damen Einzel gegen die nationale Konkurrenz durchsetzen. Wir gratulieren ganz herzlich zu ihrem ersten Triumpf an einem STS-Einzel und freuen uns schon auf weitere Erfolge. Ganz herzlich möchten wir uns bei den Organisatoren im Allgemeinen und bei Engi im Speziellen für das Turnier bedanken, wir freuen uns schon heute aufs nächste Jahr.

Luzerner in Zürich zu Gast

Während dem viele Luzerner das erste schöne Frühlingswochenende am See oder in der Altstadt genossen haben, machten sich einige Spielerinnen und Spieler des TFCLs früh morgens nach Zürich auf den Weg, um am zweiten STS – Masters Turnier teilzunehmen. Namentlich waren es Peter, Hannes, J-An-ine, Trix, Adrian, Bea, Fabio (dä met de Caps), Martin und Trix.

Am Samstag waren die Teams An/Martin, Peter/Hannes, Adrian/Marcel Glaus (TFC St. Gallen), Fabio/Mirco Sauter (Fordere Zürich) und Bea/Fiona Haas im Offenen Doppel am Start. Das starke Doppel Peter/Adrian haben sich dazu entschlossen einen Teamwechsel zu vollziehen, dies Aufgrund der etwas schlecht ausgefallenen Resultaten der letzten Turniere. Leider half der Tapetenwechsel weder Adrian noch Peter zum gewünschten Befreiungsschlag. Die Anderen Teams könnten die entstandene Lücke nicht schliessen, so platzierte sich das Team Peter/Hannes als Beste Luzerner auf dem 13. Schlussrang. Gewonnen hat das Deutsche Doppel Björn Hoffman/Frank Brauns.
Im Neulinge Doppel durften wir zudem drei Teams stellen, Bea/Fiona Haas, Fabio/Mirco Sauter (Fordere Zürich) und An/Leis Ivan (TFC Simmental). Vom Team Fabio/Mirco hatte man grosse Erwartungen, handelt es sich doch um Finalspieler am Jahreseröffnungsturnier in Luzern (damals noch in unterschiedlichen Teams). Mit der 4. Platz verpassten sie jedoch knapp das Podest, vermöchten aber den sonst eher spärlich ausgefallene Samstag für die Luzerner etwas aufbessern.

 

Der Sonntag stand ganz im Sinne der Damen und Einzel Disziplinen. Gespielt wurde Damen Doppel, Damen Einzel, Mixed und Offenes Einzel.

Im Damen Doppel spielten Janine/Trix und An/Bea unter der blauen Flagge des TFCLs. Das Team Janine/Trix spielte in den letzten Turnieren immer um den Turniersieg mit, an diesem Turnier verpassten sie es jedoch knapp. Sie erkämpften sich den starken 5. Platz. Das Duo An/Bea klassierte sich nur knapp dahinter auf dem 7. Platz.
Im Damen Einzel sieht die Klassierung sehr ähnlich aus, Janine erreichte den 5. Platz, An den 7..
Im Offenen Einzel spielte sich Martin als bester Luzerner auf den 7. Schlussrang.

Der TFCL bedankt sich ganz herzlich für das tolle Turnier und die super Verpflegung.
Bis nächstes Jahr, wenn es wieder heisst: STS – Masters in Zürich.

Luzerner dominieren im Bündnerland

Am 10. und 11. März 2018 fand in Haldenstein das zweite STS-Turnier des Jahres statt. An diesem waren gleichzeitig Punkte für die internationale Rangliste zu gewinnen. Einige Spieler der wieder überaus grossen Luzerner Fraktion triumphierten. 

Wilson und Michel mit dem Pokal im Neulinge Doppel (Foto: Salzi).

Wilson und Michel mit dem Pokal im Neulinge Doppel (Foto: Salzi).

In der Königsdisziplin Offenes Doppel gewannen die Schweizermeister Hannes und Pascal Salzgeber (Capricorn Haldenstein). Sie bezwangen in einem um jeden Ball umkämpften Finale Thomas Maurer (TFK Rüti) und Michael Sätteli (FFT). Doch nicht nur im Offenen, sondern auch im Neulinge Doppel gewannen Luzerner. Dem unermüdlichen Wilson und dem talentierten Michel gelang der erste Turniersieg. Wir gratulieren den beiden von ganzem Herzen. Doch dem Erfolg war damit nicht Genüge getan. Am Sonntag waren die Einzelturniere an der Reihe. Sandra und An spielten sich auf den guten fünften Platz beim Damen Einzel. Während Sandra und An den Sprung aufs Podest knapp verpassten, setzte Hannes sich im Offenen Einzel gegen 29 weitere Spieler durch. Im Finale gewann er gegen seinen Doppel- und Natipartner Pascal Salzgeber.

Das Podest im Offenen Einzel (Foto: Nörbi).

Das Podest im Offenen Einzel (Foto: Nörbi).

An dieser Stelle möchten wir uns noch ganz herzlich beim Club Capricorn für die Gastfreundschaft und das tolle Turnier bedanken. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Herzlich Willkommen