Zu Junioren, Senioren und Rookies

Wir haben erfahren, dass es gewisse Unklarheiten bezüglich der Senioren und Junioren Disziplinen am STS Turnier in Luzern gibt. Gerne möchten wir kurz nochmals erläutern, was die Teilnahmebedingungen sind und wieso wir uns so entschieden haben.

Die Teilnahme am Senioren Doppel ist folgendermassen geregelt:

  1. Nicht das Geburtsdatum ist entscheidend, sondern der Jahrgang. Man muss Jahrgang 1973 oder älter haben.
  2. Startet gleichzeitig wie Rookie Doppel. Anmeldung vor Ort. Resultate werden nicht an STF/ITSF gemeldet.
  3. Man darf nicht Senioren Doppel Spielen, wenn man 1) im Mixed noch spielt; 2) In der Offenen Disziplin im A-Tableau ist, 3) Rookie Doppel spielt. •
  4. Die Anzahl der Vorrunden kann an die Anzahl der Teams angepasst werden.
  5. Voranmeldung möglich: tfcluzern@outlook.com

 

Die Teilnahme an den Junioren Disziplinen ist folgendermassen geregelt:

  1. Man muss Jahrgang 2005 oder jünger haben.
  2. Man darf nicht and den Junioren Disziplinen Teilnehmen wenn man an einer anderen Disziplin teilnimmt.
  3. Anmeldung vor Ort. Resultate werden nicht an STF/ITSF gemeldet.
  4. Die Anzahl der Vorrunden kann an die Anzahl der Teams angepasst werden.
  5. Voranmeldung möglich: tfcluzern@outlook.com

 

Weiter möchten wir die Gelegenheit nützen um zu erwähnen, dass Neulinge an maximal 2 Disziplinen am Samstag teilnehmen dürfen. Eine Teilnahme am RD, MX und OD ist daher nicht möglich.

Wir haben uns nachträglich dafür entschieden Junioren und Senioren Disziplinen durchzuführen, um der Entwicklung des letzten Jahres Rechnung zu tragen. Verschiedene Clubs und Personen haben viel investiert, um diese zwei Disziplinen einen Schub zu verleihen. Das finden wir grossartig, insbesondere bei den Junioren! Grundsätzlich gibt es jedoch wenig und bei unserem Turnier keine Erfahrungswerte über diese Disziplinen.

Wir sehen für unseren Club das grösste Potential beim Rookie Double neue Mitglieder zu gewinnen. Wie in den letzten Jahren hoffen wir auch dieses Jahr, wieder viele Teams bei uns begrüssen zu dürfen. Das führt dazu, dass bereits dadurch das Turnier etwas länger dauern könnte. Das Turnier OK hält es für enorm wichtig, früh am Abend die Finalspiele abzuhalten. Mehr Disziplinen erschweren dies. Daher haben wir uns für die oben erwähnten Massnahmen entschieden. Falls nötig, werden wir für das Turnier 2023 Verbesserungen ergreifen. Wir würden uns über den Austausch mit anderen Turnierorganisatoren freuen.

Bereits letztes Jahr kam es zu Verzögerungen durch sehr gute Neulinge, welche im MX OD/WD und RD erfolgreich spielten. Dass nicht eine einzelne Person den Turnierablauf stark verzögern kann, haben wir uns dafür entschieden, dass Rookies maximal 2 Disziplinen spielen dürfen.

Wir hoffen wir konnten die Teilnahmebedingen etwas spezifizieren und unsere Gedanken dazu erläutern. Falls weitere Fragen oder Inputs vorhanden sind, kann man diese gerne an tfcluzern@outlook.com senden.

Wir freuen uns auf ein tolles Turnier und viele Teams.

Cheers, Turnier OK TFC Luzern

Jahreseröffnungsturnier – kleine Anpassungen in der Ausschreibung

Wir haben in der Ausschreibung fürs Jahreseröffnungsturnier (28 & 29. Januar 23) kleine Anpassungen vorgenommen. Diese sind nachfolgend aufgelistet:

  1. Im Rookie-Doppel haben wir, Stand heute, bereits 15 Anmeldungen. Da dies die aus unserer Sicht wichtigste Disziplin ist, haben wir die maximale Anzahl Teams auf 40 erhöht.
  2. Da Rookies nun aber zu “Turnierblocker” werden können, dürfen Spieler*innen welche in dieser Disziplin spielen am Samstag nur an zwei Disziplinen teilnehmen. Beispielsweise darf jemand Damen Doppel und Rookie spielen. Diese Dame darf dann aber nicht mehr am Mixed teilnehmen. Unser Ziel ist es so längere Wartezeiten zu vermeiden.
  3. Wir führen ein Senioren-Doppel am Samstagabend durch. Das Senioren-Doppel startet zeitgleich wie das Rookie-Doppel. Anmelden kann man sich vor Ort, die Anmeldegebühr beträgt CHF 10 pro Person. An dieser Disziplin darf man teilnehmen, wenn man Jahrgang 1973 oder älter hat. Senioren-Doppel darf man spielen, wenn man i) im Mixed draussen ist, ii) im Offenen Doppel nicht im A-Tableau ist, und iii) nicht Rookie-Doppel spielt. Da diese Disziplin nicht vom STF gelistet wird, nehmen wir sie nicht in die Ausschreibung mit auf (sie wird folglich auch nicht an ITSF gemeldet).
  4. Wir führen Junioren Disziplinen am Sonntag durch. Wer Jahrgang 2005 oder jünger ist, darf Junioren spielen.

Für Senioren- und Juniorendisziplinen kann man sich über tfcluzern@outlook.com voranmelden.

Wir freuen uns auf das Turnier. Und ja, wenn ihr euch noch nicht angemeldet hat, hier geht es zur Anmeldung!!

 

Wir sind die Besten der Schweiz

Letztes Wochenende, 10. und 11. Dezember 2022 fanden die Swiss Tablesoccer Finals in Burgdorf statt. Dabei handelt es sich um die Schweizermeisterschaft im Töggelen. Gewonnen haben wir, in Disziplinen bei welchen Herren mitspielen durften, alles. Hannes gewann, zum 6. Mal in Folge, gemeinsam mit Pascal Salzgeber (Tischfussballclub Basel) die Schweizermeisterschaft im Doppel.[1] Er war an diesem Wochenende so stark, dass nur noch Peter ihn bezwingen konnte. Dies passierte dann im Herreneinzel-Halbfinale. In dieser Einzeldisziplin siegte dann Peter später. Damit hatte unser ehemaliger Präsident aber noch nicht genug, denn er gewann auch noch im Mixed mit Natalie Krieg (welche in einem, dem Schreiberling unbekannten, Verein spielt). Komplettiert wurden diese drei Titel mit den starken Dritten Plätzen von Peter/Adi im Doppel und Hannes im Einzel.

 

Peter (links) vs. Hannes im Einzel-Halbfinale.

Peter (links) vs. Hannes im Einzel-Halbfinale. Vielleicht werden für den Bericht dann auch einmal noch bessere Fotos hinzugefügt. 

Auch wenn unsere Spieler unglaublich gut waren, sie waren nicht die Besten an diesem Wochenende. Die Besten waren die Organisator:innen und Helfer:innen von diesem tollen Event. Wir sind stolz, dass es bei uns in der Schweiz ein solches Turnier gibt, und freuen uns schon jetzt auf die nächste Durchführung. Auf was wir uns aber auch freuen ist unser Jahreseröffnungsturnier Ende Januar 2023, das beste Töggeliturnier der Schweiz. Alle wichtigen Infos dazu findest du hier.



[1] 1 Titel gewann er mit Lukas Bärtsch.

Traust du an einem Töggeliturnier teilzunehmen?

Am Wochenende vom 28. und 29. Januar 2023 findet das grösste Töggeliturnier der Innerschweiz statt. Die Ausschreibung dazu findest du hier. Kurz zusammengefasst: Es handelt sich um eines der grossen acht Qualifikationsturniere für die Schweizermeisterschaft 2023.

Es wird in verschiedenen Disziplinen gespielt, Doppel und Einzel. Man kann sich mit den besten Profis der ganzen Schweiz messen. Aber auch für Anfänger:innen gibt es am Samstagabend (28. Januar 2023) zusätzlich eine Disziplin. Dort dürfen alle mitspielen, welche noch nie an einem Turnier teilgenommen haben oder vom STF, dem Schweizerischen Tischfussballverband, (noch) als Rookie gelistet sind.

Wie kann man sich für das Rookie-Turnier anmelden? Das geht ganz einfach: Gehe auf https://register.swisstablesoccer.ch/ und scrolle runter bis zum blau eingefärbten Turnier mit dem Titel «6023 Rothenburg, Chärnshalle, Chärnsmatt 5». Wichtig: Eine Voranmeldung ist Pflicht, denn die Anzahl Teams ist beschränkt.

Wo findet es statt? Wenn du das lesen musst, hast du den letzten Abschnitt nicht genau angeschaut.

Was kann ich gewinnen? Für Neulinge gibt es Pokale und Ehre zu gewinnen. Wenn es dir nur ums Geld geht, musst du die Ausschreibung genau lesen (vgl. oben).

Wir freuen uns auf deine Teilnahme! Und übrigens für Anfänger:innen die sich wirklich trauen: Man kann sich gleichzeitig für die Neulinge-Disziplin und die Offenen Disziplin(en) anmelden.

Unsere Profis die es zu schlagen gibt: Unser Präsident Martin (rechts) auf dem Bild mit seinem älteren, aber kleinerem, Bruder Peter.

Unsere Profis die es zu schlagen gibt: Unser Präsident Martin (rechts) auf dem Bild mit seinem älteren, aber kleineren, Bruder Peter.

Für zwei Vereine, die uns allen gehören und grösser sind als jede einzelne Person

Bei unserem kleinen Bruder[1] – dem FC Luzern – brennt trotz gut gefülltem Stadion und herzerwärmenden sportlichen Leistungen der Baum. Gegen den Willen der Vereinsführung, des Verwaltungsrates und über 18’000 Unterzeichner:innen soll die sportliche Leitung entlassen werden. Der Grundstein dazu soll morgen Donnerstag (3.11.22) an einer GV gelegt werden. Das Ganze ist möglich, da es einen Mehrheitsaktionär gibt, welcher sich auch schon öffentlich negativ zur Clubführung geäussert hat. Die Verzweiflung ist so gross, dass der FCL-Verwaltungsrat gar den FC St. Gallen als Vorbild bezeichnet – den (objektiv betrachtet gar nicht ganz so unsympathische) Lieblingsgegner (vgl. hier die Mitteilung des FCL-Verwaltungsrates).

Nun wird von der Clubleitung, dem Verwaltungsrat und den Fans gefordert, dass das Mehrheitsaktionärs-Modell nicht mehr weitergeführt wird (vgl. hier Aktion der FCL-Familie). Wir stehen auf und schliessen uns dieser Forderung an. Nach gutinnerschweizerischer Tradition bieten wir aber Hand für einen Kompromissvorschlag:

Der Mehrheitsaktionär kann bei uns einsteigen. Der Tischfussballclub Luzern aber ist so aufgebaut, dass keine Person grösser ist als der Verein: Es können keine Eigenmittel erworben werden. Dafür besteht die Möglichkeit einer Sponsoring-Partnerschaft. Leider haben wir mit Luzerner Bier bereits einen tollen Hauptsponsor, aber einen Co-Sponsoren könnten wir noch gebrauchen.

Zäme meh als 52% - die Aktion des FCL-Familie welche Chaos beim FCL verhindern will.

Zäme meh als 52% – die Aktion des FCL-Familie welche Chaos beim FCL verhindern will.

Damit aber nicht genug! Es besteht auch die Möglichkeit, sich als Co-Sponsor öffentlich zum Verein zu äussern (z.B. in Form eines Blick-Interviews). Idealerweise würde dies anfangs Januar 2023 geschehen, so, dass unser Turnier vom 28. und 29. Januar 2023 mediale Aufmerksamkeit gewinnt (und zusätzliche Spieler:innen anzieht). Beim Interview kann auch die Haarfrisur der Clubführung genannt und kritisiert werden, dies, obwohl unser Präsident aus rein optischen Kriterien zu seinem jetzigen Amt kam. Zu guter Letzt möchten wir anmerken, dass es bei unserer Clubführung (Vorstand) nicht an fehlendem Arbeitseinsatz mangelt und er ausschliesslich aus «Büezern» besteht.[2]

Nun hoffen wir, mit diesem Angebot unseren Beitrag für eine gute Lösung zum Wohle des FC Luzerns und der ganzen Region geleistet zu haben. Dies, indem die Clubleitung nicht abgesägt wird, das Mehrheitsaktionärsmodell beim FC Luzern der Vergangenheit angehören wird und wir kommenden Samstag den Match gegen den besten Fussballclub des Kantons Zürich auf der Allmend geniessen können.



[1] Wir sprechen von unserem kleinen Bruder, da wir aktuell doppelt so viele Meistertitel aufweisen, doppelt so viele Nationalspieler stellen und (mit diesem November) drei Mal mehr an der Champions League teilnahmeberechtigt waren.

[2] Büezer sind bei uns auch Studierende und Personen die Teilzeit arbeiten, da sie zu Hause Care-Arbeit übernehmen. Wir hoffen das ist auch ok.

This is a message to our former MVP

Dear Billy

We saw your Facebook post. Therefore, we would like to make you an offer, as it would be a great honor to have you on our team.

Your task: Unfortunately, only players who train with great passion in our clubhouse are allowed to play with us. However, you could count the points (all in all, the most important role).

The post of Billy Pappas (source: Facebook).

The post of Billy Pappas (source: Facebook).

What can we offer:

  • You are allowed to wear a shirt from the TFC Luzern. Nevertheless, you have to return it after the tournament.
  • We will buy you a pizza.
  • We will buy you a beer if you once play foosball in Lucerne, by far the most beautiful city in Switzerland.
  • You don’t have to wear a shirt from the TFC St. Gallen.

Suppose you don’t accept our offer, no worries! It would be a great honor to face you in Rome and be the first club to beat you at the European Champions League.

Best wishes
TFC Luzern

Ein Interview mit Peter vor der Champions League

In drei Wochen geht es nach Rom – der TFCL fährt an die European Champions League. Wir treffen unseren Nati-Spieler Peter im Vereinslokal. Er hat zwar gerade ein Trainingsspiel gegen seinen Bruder Martin verloren, trotzdem steht er als einer der TFCL-Teamleader gerne für ein kurzes Interview bereit.

TFCL: Lieber Peter, was ist deine Stärke im Töggeln?

Peter: Ich gebe nie auf. Erst wenn der letzte Ball am Blech scheppert, ist das Spiel zu Ende.[1] Generell die Offensive, in der Defensive vertraue ich auf das Unvermögen vom Gegner.

 Wie lange spielst du schon?

2014 haben wir den TFC Luzern (TFCL) gegründet. Ich denke so richtig angefangen hat es wohl ein halbes Jahr früher.

Peter (links) mit seinem Bruder Martin am Swiss Open.

Peter (links) mit seinem Bruder Martin am Swiss Open (Bild Flickr).

 Was ist dein tollstes Erlebnis im Tischfussball?

Meine tollsten Erlebnisse sind wohl die Siege mit dem TFC Luzern an der STL (Swiss Tablesoccer League). Aber generell sind die besten Erlebnisse die unzähligen Partien mit netten Leuten am Tisch – gerade auch neben Turnieren, z.B. in der Hafenbar.

 Wieso läuft es dir aktuell so gut?[2]

Vor Corona hatte ich eher keine Lust mehr auf Tischfussball. Aber mit dem Turnier-Stopp wurde mir wieder bewusst um was es beim Tischfussball geht: Freude. Ich verdiene ja nicht meinen Lebensunterhalt mit Töggelen, ich mache es wegen dem Spass. Und mit dem Spass sind dann auch die Resultate wieder gekommen.

 Was bedeutet es dir für den TFCL an der European Champions League zu spielen?

Niemand von uns hätte im 2014 annehmen können, dass wir 8 Jahre später mehrfacher Schweizer-Vereins-Meister und 3-facher Champions League-Teilnehmer sind. Aber dadurch, dass jeder von uns voll und ganz für den TFCL einsteht, sind wir unglaublich stark. Und das macht es auch aus, dass es mich super freut mit meinen Kollegen nach Rom zu fahren.



[1] Anmerkung: Peter schiesst wirklich scharf.

[2] Peter wurde an der Weltmeisterschaft im Einzel Neunter, im Doppel (mit Adrian) Fünfter und am Swiss Open, dem grössten Ulrich-Turnier (Ulrich ist der viertwichtigste Tisch in der Schweiz nach Garlando, Bonzini und nochmals Garlando) im Einzel Zweiter.

Champions League – wir sind dabei!

Am 19. und 20. November findet die Champions League statt. Wir sind stolz als eines der zwei Schweizer Herrenteams an diesem Event in Rom antreten zu dürfen! Für den TFCL werden folgende Spieler antreten:

  • Peter Felder
  • Martin Felder
  • Adrian Schuler
  • Reto Odermatt
  • Hannes Wallimann
  • Matteo Cosi
  • Wilson Saq

 

Martin, der schönste aller TFCL-Felder-Felber-Spieler, wird den TFCL vertreten.

Auch Martin, der schönste aller TFCL-Felder-Felber-Spieler, wird den TFCL  in Rom vertreten.

Wir freuen uns!

Garlando World Series in St. Pölten

Mitte August fand die Garlando World Series in St. Pölten 2022 statt. Bei diesem Turnier handelt es sich um das wichtigste Turnier auf dem Garlando-Tisch, vergleichbar mit einem Grand Slam im Tennis.

Hannes im Spiel um Platz 3 gegen Christian Bernegger.

Hannes im Spiel um Platz 3 gegen Christian Bernegger.

Das Herren-Nationalteam bei der Siegerehrung.

Das Herren-Nationalteam bei der Siegerehrung.

Vom TFCL nahmen Martin und Hannes teil. Beide erzielten beachtliche Resultate. Martin wurde im Doppel, gemeinsam mit Claudio Salzgeber, und im Einzel 9ter (Achtelfinale). Hannes kam im Doppel, gemeinsam mit Pascal Salzgeber, ins Viertelfinale (5ter) und erspielte sich im Einzel den eindrücklichen 3ten Platz. Ein solch gutes Resultat (innerhalb Top 3 an einer World Series) ist gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2024. Abschliessend ist anzumerken, dass Hannes seine gute Form noch für den letzten Event des Turniers konservieren konnte: Gemeinsam mit der Schweizer Nationalmannschaft, welche Peter Felder schmerzlich vermisste, gewann er den Nationalteamevent.

 

Martin, der schönste aller TFCL-Felder-Felber-Spieler, im  Einzel-Achtelfinale gegen Atha, den späteren Finalisten.

Martin, der schönste aller TFCL-Felder-Felber-Spieler, im Einzel-Achtelfinale gegen Atha, den späteren Finalisten.

Wir gratulieren den beiden Spielern und möchten uns zu guter Letzt beim TFBÖ, dem österreichischen Tischfussballverband, ganz herzlich für den Event in dieser sympathischen Stadt bedanken. Wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr.